© Heinz Schoon 2017
Zar Alexander I
Zar Alexander I. wurde am 23.Dezember 1777 (gregorianischer Kalender) in St. Petersburg geboren und starb am 1. Dezember 1825 (greg) in Taganrog. Sein Vater war Zar Paul I, ein Sohn Katharina der Großen. Seine Frau wurde als Luise von Baden geboren und erhielt nach ihrer Heirat mit Alexander I. den Namen Großfürstin Elisabeth Alexejewna. Die guten Verbindungen von Alexander I. zum Hause Württemberg rührten daher, dass seine Mutter, Sophie Dorothee von Württemberg, die Schwester von König Friedrich Wilhelm von Württemberg war. Durch gutes Zureden hob sein Onkel in Stuttgart das Auswanderungsverbot auf. Dadurch verhalf Alexander I. den Ausreisewilligen Schwaben zur Auswanderung. Oft wird fälschlicherweise Katharina der Großen unterstellt, dass sie die Siedler nach Bessarabien holte. Das ist jedoch nicht richtig. Schon allein dadurch, dass Katharina die Große von 1729 bis 1796 lebte, und das Gebiet Bessarabien erst im Jahre 1812 zu Russland kam. Das Gebiet Bessarabien war mehr als 350 Jahre unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches. Katharina hat durchaus Siedler ins Land gerufen. Das war 1763, um die verwilderten Steppen an der Wolga zu besiedeln.
Zar Alexander I. um 1801, Gemälde von Wladimir Lukitsch Borowikowski
© Heinz Schoon 2017
Zar Alexander I
Zar Alexander I. wurde am 23.Dezember 1777 (gregorianischer Kalender) in St. Petersburg geboren und starb am 1. Dezember 1825 (greg) in Taganrog. Sein Vater war Zar Paul I, ein Sohn Katharina der Großen. Seine Frau wurde als Luise von Baden geboren und erhielt nach ihrer Heirat mit Alexander I. den Namen Großfürstin Elisabeth Alexejewna. Die guten Verbindungen von Alexander I. zum Hause Württemberg rührten daher, dass seine Mutter, Sophie Dorothee von Württemberg, die Schwester von König Friedrich Wilhelm von Württemberg war. Durch gutes Zureden hob sein Onkel in Stuttgart das Auswanderungsverbot auf. Dadurch verhalf Alexander I. den Ausreisewilligen Schwaben zur Auswanderung. Oft wird fälschlicherweise Katharina der Großen unterstellt, dass sie die Siedler nach Bessarabien holte. Das ist jedoch nicht richtig. Schon allein dadurch, dass Katharina die Große von 1729 bis 1796 lebte, und das Gebiet Bessarabien erst im Jahre 1812 zu Russland kam. Das Gebiet Bessarabien war mehr als 350 Jahre unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches. Katharina hat durchaus Siedler ins Land gerufen. Das war 1763, um die verwilderten Steppen an der Wolga zu besiedeln.